Warum ich selber Seife siede

Seit circa 2 Jahren siede ich Seifen. Ich gestehe, es ist eine richtige Leidenschaft geworden und Familie und Freunde bekommen regelmässig neue Stückchen dargeboten.

Schon seit mehr als zwanzig Jahren interessiere ich mich für Aromatherapie. Die Wirkung von manchen ätherischen Ölen auf Körper und Psyche ist keine „Glaubenssache“ sondern wissenschaftlich belegt. Pflanzen können wirken und ich konnte mich schon oft davon überzeugen.

Irgendwann mal habe ich eine Studie gelesen in der von den Auswirkungen von Silikon, Mikroplastik & Co auf den menschlichen Körper berichtet wurde. Spuren davon wurden bei Autopsien in zB der Leber und den Nieren gefunden.

Das möchte ich nicht. Als Kosmetikjunkie ist es unmöglich auf die vielen tollen Produkte zu verzichten, und so habe ich mich in Kursen eingeschrieben und (nächtelang) Literatur dazu gelesen. Beim Kaltsiedeverfahren kann man tolle, wertvolle Öle benutzen, die die Haut nachhaltig pflegen. Ferdinand, der schon lange an Schuppenflechte leidet bekam eine Soleseife auf den Leib geschneidert und spürt deutlich Linderung. Mittlerweile mache ich Lotionen, Cremes, Stifte und natürlich Seife selbst. Und habe gelernt, dass Naturkosmetik oder zumindest naturnahe Kosmetik nichts von den tollen Texturen, Farben und Gerüchen konventioneller Kosmetik einbüssen muss.

Meine Seifen sind kein Allheilmittel. Richtige Seife (nicht die Glycerin-Seife zum Giessen, das ist keine richtige Seife, genauso wenig wie die ph-neutralen Waschstücke) klaut der Haut nicht ihre wichtigen Fette, trocknet weniger aus, hat wenige oder keine Zusätze und schäumt dezent.

Für mich wichtig ist auch, dass ich jetzt unter der Dusche Produkte benutzen kann, die tierversuchsfrei sind.

Ob ich jetzt nur noch einmal in der Woche dusche, selbstgemachtes Müsli esse und nur Latzhosen aus Bio-Baumwolle trage? Nein, ich schminke mich weiterhin, bleibe Flexiganer, reise gerne und gönne mir manchmal auch unvernünftige Luxusgüter. Ich benutze nicht nur Naturkosmetik und „korrekte“ Marken. Aber ich habe Spass daran ohne allzu streng zu sein.

In dem Sinne, bleibt sauber,

Julielovesbeauty

Weleda

Liebe Leser, 

Für Julielovesbeauty durfte ich drei Produkte der Marke Weleda testen.

1) eine wohltuende Reinigungsmilch

2) eine wohltuende Gesichtscreme

3) sowie ein wohltuendes Gesichtsöl

Alle drei Produkte, bei denen es sich es um ganzheitliche Naturkosmetik handelt, sind für eine sensible, trockene Haut geeignet und sind unparfümiert. Ein leichter natürlicher Mandelgeruch ist vorhanden.

imageDie Milch soll sanft reinigen und vor dem Austrocknen schützen. Die Konsistenz ist dicker ist als ich es erwartet hätte. Ich habe sie auf ein Wattepad aufgetragen und mit einen Weiteren verteilt. Da ich nicht sehr viel Make-up trage, genügten zwei Pads um das Make-up zu entfernen. Um die Schminke von den Augen zu lösen, benötigte ich zwei weitere Pads.

Der leichte Mandelgeruch ist sehr angenehm, zumal da ich parfümierte Cremes bevorzuge. Allerdings hätte ich mir einen gewissen Erfrischungseffekt gewünscht. Diesen könnte man wahrscheinlich mit der nachträglichen Benutzung eines Gesichtswassers erreichen.

Verreibt man die Milch zwischen den Fingern, kann man sehr feine Partikelchen spüren, welche die Reinigung unterstützen jedoch auf der Haut nicht störend spürbar sind.
Nach dem Auftragen der Milch bleibt ein leichter Film auf der Haut zurück. Sie zieht nicht schnell ein.

imageDie Gesichtscreme soll eine beruhigende Wirkung haben und vor Hautirritationen schützen. Vom Optischen her ist die Konsistenz die Gleiche wie die der Milch. Nur beim Auftragen ist die Creme dicker.

Auch hier ist der leichte Mandelgeruch sehr angenehm. Die Gesichtscreme ist nach dem Auftragen noch spürbar und zieht, wie die Reinigungsmilch, nicht schnell ein. Das mag trockener Haut zuvor kommen, für meine Haut ist dies allerdings zu intensiv, da sie eher sensibel als trocken ist. Aus der gleichen Serie gibt es eine wohltuende Feuchtigkeitspflege, die für empfindliche Mischhaut empfohlen wird  und weniger reichhaltig.

Was die versprochene Minderung der Hautirritationen angeht, habe ich den Eindruck, dass das Anwenden der Creme tatsächlich eine Beruhigung der Rötungen bewirkt hat.

Bedenke ich dieses positive Resultat, dann nehme ich auch in Kauf, dass die Creme für meine Haut zu reichhaltig ist.

imageDas Öl, welches ebenfalls vor Irritationen schützen soll und eine beruhigende Intensivpflege sein soll, verströmt auch einen leichten, angenehmen Mandelgeruch.  Die Haut fühlt sich nach dem Auftragen sehr weich an. Des Weiteren verleiht das Öl der Haut einen leichten Glanz. Wie jedoch bei den anderen beiden Produkten angemerkt, zieht das Öl nicht sofort ein und ist nach dem Auftragen auf der Haut zu spüren. Die Dosierung erfolgt anhand der Flasche tröpfchenweise.

Alles in allem sind die Produkte sehr angenehm, wenn auch für meine Haut etwas zu reichhaltig. Den Mandelduft mag ich sehr und ich bin begeistert über die Minderung der Hautirritationen.

Bonnie