Rotkohl

Saisonales Beautyfood

Schon 200 g Rotkohl decken mit 100 mg den Tagesbedarf an Vitamin C! Damit nicht genug, stecken auch bis zu 400 % (!) der von Ernährungs-Experten empfohlenen Tagesdosis an Vitamin K darin, außerdem reichlich Selen, Magnesium und Kalium. Auch sein hoher Gehalt an Ballaststoffen spricht für Rotkohl, denn dadurch hält er nicht nur lange satt, sondern bringt auch eine müde Verdauung auf Trab.

Besonders bemerkenswert ist der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die dem Rotkohl seine typische Farbe und jede Menge gesundheitlichen Nutzen geben: sogenannte Radikalenfänger wie Bioflavonoide, Chlorophyll, Indole und Phenole und der natürliche Farbstoff Anthozyan wirken nachweislich zellschützend und können darum sowohl der Entstehung von Krebs vorbeugen als den Alterungsprozess verzögern.

Für die Haut ist Vitamin K wichtig zur Stabilisierung des oberflächlichen Kapillarsystems und zur Straffung der Haut. Daher kann Vitamin K auch bei Rosacea und Couperose angewandt werden.

Da Vitamin K fettlöslich ist, nicht vergessen etwas Öl zum Kohl zu geben.

http://eatsmarter.de/rezepte/zutaten/rotkohl-rezepte

imageBitte lest meine Anweisungen zu meiner Rubrik Beauty Food im Bericht Walnuss.

Im Winter hat Feldsalat Saison. Dieser enthält viele Vitamine und Mineralstoffe.

Vitamin C strafft die Haut in dem es an der Kollagenbildung beteiligt ist. Einen Mangel daran kann sich zum Beispiel durch Spannungen der Haut äußern und wenn die Haut sich nicht geschmeidig anfühlt. Auch eine verzögerte Wundheilung kann ein Indikator für einen Mangel sein.

Beta Carotin schützt vor freien Radikalen, die maßgeblich an der Hautalterung beteiligt sind. Ein Mangel an diesem Vitamin kann sich durch trockene raue Haut äußern.

Folsäure ist wichtig für den Eiweißstoffwechsel sowie Teilung und Bildung von Körperzellen.

Der Eisenanteil im Feldsalat ist höher als in anderen Salaten. Eisen ist unter anderem unentbehrlich für den Sauerstofftransport im Körper.

Relevant sind auch die Anteile an den Mineralstoffen Kalium, Kalzium und Magnesium. Die ätherischen Öle aus dem Salat verfeinern nicht nur den Geschmack. Speziell dem Baldrianöl wird nachgesagt, dass es schwache Venen stärkt.

Nicht nur weil Feldsalat gesund ist, sollte er häufig auf dem Teller landen – Die Figur ist Euch genauso dankbar: 100 Gramm Feldsalat enthalten nur 14 Kalorien! (Außer Ihr macht ordentlich Speck drauf 😉 )
Vielleicht probiert Ihr mal Feldsalat mit Walnüssen? Wie Euch die nämlich auch schön machen, könnt Ihr hier nachlesen.

Bis bald, Julie